Begegnung, Stille, Austausch

Sechs Tage Vollpension,

Buchen Sie die ganze Woche und gönnen Sie sich Tage der Auseinandersetzung mit Zukunftsbildern aus unterschiedlichen Perspektiven. Die Arbogaster Slow-FoodKüche begleitet die »Tage der Utopie« mit feinen Getränken und Speisen. Das Team kocht für Sie frisch und innovativ mit saisonalen Zutaten aus der Region. Dazu bietet das Haus und sein Umfeld Wanderungen oder Spaziergänge im Wald und feine, schlichte Zimmer.

 

»Und im Gegensatz zu so manch wissenschaftlichem Kongress, bei dem die Vortragenden in einem Konkurrenzverhältnis stehen und die anderen ausstechen wollen, geht es bei den »Tagen der Utopie« wirklich um Hören und Antworten. Es ist die Idee, einander wechselseitig zuzuhören und alternative Entwürfe zu denken, zu hören, zu sehen und darauf zu reagieren.«
Hartmut Rosa, Soziologe, Sprecher auf den Tagen der Utopie 2017

 »Packende Zukunftsszenarien, faszinierende Analysen, ermutigende Entwicklungen. «
Peter Niedermair, Herausgeber »Kultur«

»Gedanken, wie ich sie nie in dieser Richtung gedacht habe, Lösungsansätze überraschend und doch einfach, die typische Atmosphäre von Arbogast – all das hat mich für den Augenblick des Erkennens glücklich gemacht.«
Otto Galehr, Lauterach

»Ein wunderbares, wertvolles und wichtiges Festival für eine gute Zukunft! Ich war das erste Mal dabei und bin sehr begeistert. Ich werde noch lange davon ‚zehren‘ als Inspirationsquelle, sowie beruflich als auch privat.«
Imke Grimmer, Head of Goethe-Institut, Libanon

Weitere Informationen auf der Webseite des Bildungshaus St. Arbogast →